Neues Post-E-Fahrrad sorgt für schnellere Briefzustellung

Post-E-Fahrrad sorgt für schnellere Briefzustellung

E-Bikes sind voll im Trend  - auch bei der Deutschen Bundespost. Pedelecs oder auch E-Bikes sind Elektrofahrräder, bei dem der Fahrer beim Treten von einem Elektroantrieb unterstützt wird.
Die deutsche Post, die bereits seit dem Jahr 2000 sogenannte Elektro-Pedelecs deutschlandweit bei der Postzustellung einsetzt, hat sich mit dem Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und der StreetScooter Research GmbH zusammengetan, um ein neues Post-E-Fahrrad für die Briefzustellung zu erstellen.

 

Anforderungen an ein Post-E-Fahrrad

Bei einem Post-E-Fahrrad sollen postspezifische Anforderungen erfüllt und die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter im Zustellalltag verringert werden. Im Herbst 2013 soll der erste Prototyp vorgestellt werden. Dieser wird sich exakt an die Bedürfnisse der Zustellung hinsichtlich Ergonomie, Lastausnutzung und Effizienz richten.

 

Warum soll ein neues Post-E-Fahrrad entwickelt werden?

Wenn man bedenkt, dass ein Elektrorad der Deutschen Post im Durchschnitt täglich 13 Kilometer fährt und dabei mit ungefähr 50 Kilogramm an Briefen und Prospekten beladen ist, kann man sich vorstellen, dass dabei hohe Anforderungen an ein Pedelec bezüglich Robustheit, Zuverlässigkeit und möglichst geringem Wartungsaufwand  gestellt werden. Rahmen, Batterie, Motor und Elektronik des neu entwickelten Post-E-Fahrrad müssen einwandfrei funktionieren. Der Einsatz dieses umweltfreundlichen Betriebsfahrzeugs ist auch ein Beitrag der Post zum Klimaschutz "GoGreen" in welchem die CO2-Effizienz gegenüber 2007 um 30% verbessert werden soll.

Quelle: Pressemitteilung Deutsche Post 2013

>> zurück