Kartonagen

Kartonage gilt als Überbegriff für verschieden Verpackungsarten. Zu diesen gehören Umzugs-, Paletten- Post-, Aufricht-, Stülpdeckel, Teleskop- und Gefahrgutkartonagen. Der Begriff Kartonage kommt vom französischen „cartonnage“ und bedeutet Papparbeit.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Kartonagen. Einerseits die Kartonagen, die als Primärverpackung (Verpackung in direktem Kontakt mit einem Produkt) verwendet werden, und andererseits die robusteren Varianten aus Wellpappe, die zum Versand verwendet werden.

Funktion von Kartonagen

-          Schutz des verpackten Inhalts

-          Werbefläche

-          Lagerfläche sparend

-          Kennzeichnung des Inhalts

 

Diese Vorteile sorgen dafür, dass die Kartonage für fast alle Versand-Arten eingesetzt werden kann. Viele größere Unternehmen haben eine Packstraße um den Verpackungsprozess zu automatisieren. Für diesen Vorgang werden Faltkartons beziehungsweise Faltschachteln verwendet. Die Kartonagen werden auf ein Fließband gelegt, dann von Maschinen aufgerichtet und verschlossen.

 

Kartonagen: Produktion und Herstellung

Kartonagen kommen aus der Verpackungstechnik.

Bei der Herstellung werden die gewünschten Kartonnagen aus einem Kartonbogen gestanzt. So wird auch oft angeboten, dass man Kartonagen individuell anfertigen kann. Hier werden die Stärke und die Größe des Kartons je nach Kundenwunsch angepasst. Außerdem ist es durch die Stanztechnik möglich, dass zusätzliche Haltegriffe angebracht werden.

Die Oberfläche des Kartons kann ebenfalls nach Belieben bedruckt werden. Dank dieser Vorteile ist die Kartonage nicht nur ein altbewährtes, sondern auch das am besten geeignetste Verpackungsmittel für den Versand von Produkten.

Informationen zum Thema Versandtasche finden Sie hier.
>> zurück
Tipps & Tricks
Werbebanner
Wiki
Mailing & Brief: Der Überblick