Briefumschlag Gummierung: Erklärung von Gummierung und Klebearten auf Umschlägen.

Gummierung, Kleben

Die Gummierung bezeichnet, welche Art des Klebens - an der Mundklappe eines Briefumschlags - verwendet wird. Unter Mundklappe versteht man die Klappe auf der Rückseite von einem Briefumschlag, die verwendet wird, um eine Sendung sicher zu verschließen.
 

Man kann zwischen verschiedenen Arten von Kleben, auch Gummierung genannt, unterscheiden.

 

Gummierung und Klebearten auf Umschlägen

Bei dem Gummieren von Klebeflächen auf Umschlägen, sogenannten Klebegummierungen, kann man auf vielfältige Arten von Klebung zurückgreifen.  Diese verschiedenen Arten der Gummierung oder Klebung werden im folgenden erläutert.

 

Die Nassklebung
Üblicherweise handelt es sich bei Klebeflächen auf Umschlägen um Stärke- und Dextrinbasierte Klebstoffe die mittels Wasser oder Speichel befeuchtet werden müssen um aktiviert zu werden und zu kleben. Dies ist die sogenannte Nassklebung, die durch den Kontakt mit Feuchtigkeit haftet.


Die Selbstklebung
Bei einer Gummierung, die selbstklebend ist, wird ein Klebestreifen auf der Mundklappe eines Kuverts und ein weiterer auf der Rückseite des Umschlags angebracht. Erst durch den Kontakt der beiden Klebebalken miteinander kann der Umschlag selbstklebend verschlossen werden.

 

Die Adhäsionsklebung
Hier handelt es sich um eine Gummierung, die durch Aufeinanderdrücken haftet. Die Adhäsionsklebung lässt sich nahezu rückstandslos wieder abziehen und wenn gewünscht an einer anderen Stelle wieder anbringen. Der Umschlag wird dabei nicht beschädigt und kann wieder geöffnet werden. 

 

Die Haftklebung
Dabei handelt es sich um eine selbstklebende Gummierung. Die Haftklebung wird durch einen Silikonstreifen geschützt.

 

Weitere Gummierungsarten

Andere Gummierungen gibt es noch in der Technik als Korrosionsschutz, zum Auskleiden von Behältern auf Basis von Naturkautschuk oder um Textilien luft-und wasserundurchlässig zu machen.


Wie beschriftet man einen Briefumschlag richtig? Mehr dazu unter: Briefumschlag richtig beschriften.

>> zurück