geomarketing

Geomarketing – Raumbezogene Kundenanalyse

Geomarketing ergänzt das klassische Marketing um den Bereich der räumlichen Dimension. Das Ziel des Geomarketings ist, Produktabsätze in aktuellen oder auch zukünftigen Märkten effektiver gestalten zu können.

Regionale Kundenanalyse

Die Stärke von Geomarketing ist die visuelle Darstellung von Kunden, Umsätzen und Potenzialen in einer geografischen Analyse – sprich digitalen Landkarte. Wenn ein Unternehmen Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen will, sollte es seine Kunden gut kennen. Ein Ziel der Kundenanalyse muss also sein, die Anforderungen, Bedürfnisse und Wünsche der Kunden zu kennen und wenn möglich diese Kunden stärker an sich zu binden.

 

Wichtige Fragen bei der Kundengewinnung mittels Geomarketing sind:

  • Wo ist der beste Standort für mein Unternehmen?
  • Wie steht es mit der Kaufkraft, dem Alter und der Produktaffinität der Kunden in geografischer Hinsicht?
  • Wie groß sind Einzugsgebiet und Vertriebsgebiet meines Unternehmens?
  • Welche Werbung erzielt in meinem Gebiet die besten Rücklaufquoten?

 

Clusterung von Personen und Gebieten

Ermittelte Daten (durch Umfragen und Statistiken) werden in Gruppen mit ähnlichen Interessen (Cluster) zusammen gezogen und räumlich dargestellt. Die ermittelten Daten werden auf einer Karte grafisch dargestellt. Diese Kaufkraftspiegelung bezogen auf jeden Straßenabschnitt zeigt die Konsum-Topografie innerhalb Deutschlands. So kann man geeignete Segmente oder Teilmärkte herausfinden und seine Werbung individuell anpassen. Wenn der Handel den Kunden kennt, kann er gezielt Werbung platzieren. 

 

Expansionsmanager großer Firmen wie Autohäuser, Fast Food Ketten oder Drogeriemärkte suchen neue Filial-Standorte aufgrund von Alter und Kaufkraft der Anwohner aus, um zu errichtende Filialen möglichst profitabel zu platzieren.

 

Gesammelt und geclustert werden allerdings keine personenbezogenen Daten, denn das ist gesetzesmäßig untersagt, sondern es werden Mittelwerte über mindestens fünf Haushalte auf eine Adresse bezogen. Erfasst werden nicht nur Kaufkraft, Bildungsstand und Alter der Bewohner sondern zum Beispiel auch „Werbung nein Danke“ Aufkleber auf Briefkästen, der Zustand des Hauses, die Größe des Gartens und vieles mehr.

 

Ethnomarketing

Die Planung von Vertriebsregionen von Werbekampagnen kann auch zu sogenanntem Ethnomarketing genutzt werden. Ethnomarketing ist Marketing welches sich an Zielgruppen richtet, die einer anderen Volkgruppe angehören und die sich aufgrund von kulturellen, historischen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in Deutschland unterscheidet und vorwiegend in ihrer Sprache kommunizieren.

 

Der Vorteil von Ethnomarketing ist, dass diese potenziellen Kunden individuell angesprochen und dadurch neue Zielgruppen gewonnen werden können.


In einem von vorwiegend türkischstämmigen Anwohnern bewohnten Gebiet kann so zum Beispiel Werbung mit türkischer Sprache aufgestellt oder gezielt Werbezettel in türkischsprachigen Haushalten verteilt werden.

 

Aber auch nicht adressierte Prospekte oder adressierte Werbebriefe lassen sich unter Zuhilfenahme von Geodaten genauer verteilen. Werbung für Luxusautos oder Schnäppchenwerbung können so kundengerecht platziert werden.

Quelle: Die Zeit.de

>> zurück