Was bedeutet DIN Brief und DIN 5008?

DIN Brief und DIN 5008

Es gibt verschiedene DIN Normen für Briefe, die Schriftstücke leserfreundlicher und übersichtlicher machen sollen. Die DIN Normen betreffen nicht den Inhalt sondern das Briefformat.

Welche DIN Normen wofür?

Es gibt zwei DIN Normen auf die in diesem Artikel hingewiesen werden, die DIN 5008 und die DIN 676.
Sie regeln folgendes:

 

  • Die DIN 5008 legt Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung, insbesondere für Briefe fest.
  • Die DIN 676 legt Schriftsatzregeln fest.

 

Diese zwei DIN Normen betreffen das Briefformat und den Gestaltungsaufbau, also das Design des Briefpapiers und legen fest, wo auf dem Briefbogen beispielsweise der Brieffuß sein sollte. Die Brief DIN ist insbesondere für Mediengestalter und Grafiker von Interesse. Ausgehend von den beiden DIN-Normen können Musterbriefe (Musterbrief, Geschäftsbrief) erstellt werden.

 

Der Adressbereich in der DIN Norm

Die DIN Norm 5008 legt auch die verschiedenen Bestandteile eines Briefes fest. So legt die DIN Norm im Geschäftsbrief fest, dass sich im Briefkopf das Unternehmenslogo befinden sollte. In der sogenannte Anschriftzone, dem Adressfeld bzw. Anschriftenfeld, also dem Bereich des Briefpapiers, der sich unterhalb der Fensterzeile befindet, ist die Anschrift zu finden. Die von der Deutschen Post festgelegten Maße, die die vollautomatische Sortierung erleichtern, finden sich jedoch nicht in der DIN 5008. Sie sind in der DIN 676 zu finden und in den Vorgaben der Deutschen Post.

 

Laut DIN Norm 5008 sind neun Zeilen für den Adressbereich bzw. das Anschriftenfeld vorgesehen. Für die Zusatz- und Vermerkzone sind drei Zeilen vorgesehen, die anderen sechs Zeilen betreffen die Anschriftzone. Die drei Zeilen der Vermerkzone werden, auch wenn sie keinen Inhalt haben, nicht hochgerückt, das heißt, sie bleiben leer. Für Auslandsbriefe gilt, dass der Ländercode nicht mehr wie früher vor die Postleitzahl geschrieben wird. Stattdessen wird das Zielland in der neunten Zeile notiert.

 

Der Textbereich in der DIN Norm

Im DIN Brief wird in der sogenannten Bezugszeile der Ansprechpartner genannt sowie das Datum des Briefes. Im Betreff steht kurz und knapp der Inhalt des Briefes. Der Betreff ist weder unterstrichen noch durch das Wort „Betreff“ gekennzeichnet.

 

Die Brief DIN betrifft natürlich auch den Haupttext des Briefes. So legt die Briefnorm auch fest, dass der Text linksbündig ist. Der linke Rand beträgt 24 mm und auf der rechte Rand mindestens 8mm. Der Text, der der Anrede folgt, sollte durch Absätze gegliedert werden. Auch sollte die Schriftgröße einheitlich sein.

Im Brieffuß finden sich Angaben über das Unternehmen, wie beispielsweise Besucheradresse, eine Bankverbindung und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.


Auf der Seite Briefumschlag richtig beschriften erhalten Sie weitergehende Informationen zum Briefumschlag Layout.


>> zurück