Von Briefmarke, Briefmarkenkatalog und online Brief-Porto

Erste Briefmarke in Deutschland trifft auf Briefmarkenkatalog online - Briefporto gestern und heute

Sie ist eigentlich nur ein kleines Stück Papier – und trotzdem sind die Menschen seit vielen, vielen Jahren fasziniert von ihr, sammeln sie in Alben und geben unter Umständen ein kleines Vermögen für sie aus: die Briefmarke.
Die 1. deutsche Briefmarke war der sogenannte „schwarze Einser“.  Verkauft wurde die erste Briefmarke 1849. Sie wurde vom Königreich Bayern herausgegeben.

Die erste Briefmarke in Deutschland erhielt ihren Namen wegen der großen Wertziffer, die auf ihr abgedruckt war und natürlich wegen ihrer Farbe. Mit diesem Briefporto konnte ein Ortsbrief frankiert werden. Die erste Briefmarke in Deutschland wurde auf handgeschöpften Papier gedruckt und hatte keine Zähnung. Ihren heutigen Briefmarken-Wert ermitteln ist nicht ganz einfach. Es werden jedoch meist sehr hohe Summen von Sammlern gezahlt: So wurden im März 2010 bei einer Versteigerung 250.000 Euro für die erste deutsche Briefmarke, beziehungsweise einen vollständigen Bogen davon, erzielt.

Philatelie in Deutschland

Die 1. deutsche Briefmarke aus Bayern war Vorläufer von Briefmarken aus Sachsen, Preußen, Schleswig-Holstein und Hannover. Andere Länder folgten schrittweise. Die 1. deutsche Briefmarke, die tatsächlich für ganz Deutschland galt, erschien 1872.


Man kann sagen, dass die Geburtsstunde für die erste Briefmarke in Deutschland auch die Geburtsstunde der Philatelie in diesem Land war. Zunächst sammelte man Briefmarken aus Spaß. Erst später, als es auch viele verschiedene Briefmarken gab, begann eine intensivere Beschäftigung mit ihnen: man begann systematisch Briefmarken zu sammeln, zu kaufen und zu tauschen. Die ersten Briefmarkenkataloge entstanden und man konnte den Briefmarken-Wert ermitteln. Heute kann man sich sogar einen Briefmarkenkatalog online ansehen.


Seit die erste Briefmarke in Deutschland erschien ist viel Zeit vergangen und das Brief-Porto gibt es inzwischen nicht mehr nur in Form von klassischen Briefmarken, sondern auch als Automatenmarken, Handyporto oder Internetmarken. Man kann sich sogar eine eigene Briefmarke mit Foto oder Motiv herstellen lassen. Informationen dazu bietet unser Artikel: Persönliche Briefmarken für individuelle Postsendungen.


Die Sammelleidenschaft für Brief-Porto hat keineswegs nachgelassen und so werden sich auch sicherlich in Zukunft Menschen für seltene Exemplare wie die 1. deutsche Briefmarke interessieren.

Wenn Sie wissen möchten, welche Briefmarke auf welchen Brief kommt, dann klicken Sie hier.

>> zurück