Portokosten für farbige Briefumschläge

Porto und Versand für farbige Briefumschläge

Wenn Sie farbige Briefumschläge kaufen oder gar selbst erstellte farbige Umschläge benutzen wollen, müssen Sie beim Porto einiges beachten.

Strichcodes für maschinelles Lesen

In sogenannten Briefsortieranlagen werden die Briefumschlag - Adressen von Scannern gelesen und die Briefumschläge werden dann automatisch mit einem apricot-farbigen Strichcodes für die Adresse versehen. Ebenso maschinell werden die Briefe dann sortiert.

 

Der Strichcode zeigt die weitere Verarbeitung und Zustellung an. Hat man jedoch dunkle Farben wie zum Beispiel rot, blau, grün oder orange für die Umschläge benutzt, können die Strichcodes nicht gelesen werden.Die Sortiermaschinen orientieren sich an diesen Codes, und die sind auf einem roten oder orangefarbenen Untergrund nicht lesbar und müssen dann von Hand sortiert werden. 

 

Das bedeutet für farbige Briefumschläge

  • sie sind länger unterwegs da sie von Hand sortiert werden müssen
  • der Empfänger muss Porto nachbezahlen
  • oder der Brief geht zurück an den Absender

 

Vorschlag der Deutschen Post: Wer farbige Umschläge benutzt sollte eventuell einen weißen Streifen für den automatischen Strichcode auf den Briefumschlag aufkleben.

 

Höhere Kosten für farbige Briefumschläge

Farbige Briefumschläge kosten Aufschlag die bei der Deutschen Post für jede farbige Postkarte und Brief verlangt werden.  

Dunkle Farben zählen bei der Deutschen Post als Kompaktbrief und dadurch kosten farbige Postkarten dann 90ct statt 45ct und farbige Standardbriefe ebenfalls 90ct statt 60ct. Stand 01/2014

 

Hilfe bei der Portoberechnung bietet auch der Portokalkulator der Deutschen Post.


>> zurück